Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg-Meiderich

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Rhein-Herne-Kanal

Karte des Rhein-Herne-Kanals

1000*751Pixel 58kb

Erbaut 1906 - 1914 im einst sumpfigen Emschertal, teilweise unter Benutzung des alten Flußbettes. Die Emscher wurde damals künstlich verlegt und läuft heute über weite Strecken unmittelbar parallel zum Kanal. Dieser überwindet auf 45 km Länge einen Höhenunterschied von rd. 36 m in früher 7, später 6, seit 1991 in 5 Gefällestufen.

Die Stufe in Essen-Dellwig ist in Folge bergbaubedingter Wasserspiegelsenkung 1980 und die Stufe in Herne-West 1991 durch Kanalausbau weggefallen.

Jede Gefällestufe hat 2 Schleusenkammern; in Duisburg wird als "zweiter" Abstieg zum Rhein der Weg über die Ruhrschleuse benutzt.

Die ursprünglich 165 m langen und 10 m breiten Schleusenkammern wurden inzwischen Zug um Zug durch 190 m lange, 12 m breite Schleusen ersetzt: Duisburg-Meiderich seit 1980, Oberhausen 1979 und 1982, Gelsenkirchen 1982 und 1985, Herne-Ost 1989 und 1992 sowie Wanne-Eickel 1994 (erste Kammer), die zweite folgt später.

Auch der ursprüngliche Regelquerschnitt des RHK genügt nicht den heutigen Ansprüchen; in einem langjährigen Ausbauprogramm wurde deshalb eine Anpassung der Strecken zwischen den Schleusenstufen vorgesehen. An den Ausbaukosten beteiligte sich das Land Nordrhein-Westfalen zu einem Drittel. Im Jahr 2000 ist der Streckenausbau von Duisburg nach Gelsenkirchen fertiggestellt worden. Der restliche Ausbau von Gelsenkirchen nach Henrichenburg wird frühestens bis 2025 abgeschlossen sein.

Nach seinem Abschluss wäre der alte RHK praktisch von Grund auf erneuert.