Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg-Meiderich

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Ruhr

Karte der Ruhr1000*751; 57kb

Im Jahr 1927 ist die Ruhrwasserstraße als Großschifffahrtstraße (Wasserstraßenklasse V) vom Rhein bis nach Mülheim in Betrieb genommen worden.

Sie hat zwei Wehre, das eine in Duisburg (1942 - 1956 neu errichtet) mit 4 Öffnungen von je 30 m Breite und Doppelhakenschützen als Verschlüsse, das andere in Mülheim-Raffelberg (1999 - 2006 neu errichtet) mit 4 Öffnungen von je 18 m Breite.

Die Ruhr hat auf den letzten 12 km, wo sie Bundeswasserstraße ist, noch ein Gefälle von über 10 m zum mittleren Wasserspiegel des Rheins. Oberhalb der Ruhrschleuse Duisburg besteht ein Verbindungskanal zum RHK, der durch ein Hochwassersperrtor abgeriegelt werden kann und als "zweites Tor" des RHK zum Rhein zu betrachten ist. Die Ruhr flussaufwärts von Mülheim-Ruhr ist keine Bundeswasserstraße, sondern eine Landeswasserstraße, die der Ruhrschifffahrtsverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen gehört.